Film im Kopf

Vor einigen Tagen hatte ich auf einmal wieder STAR WARS-Sammelkarten in der Hand, der neue, vorerst letzte Film kommt ja kurz vor Weihnachten ins Kino. Dass mich alles, was diese Filme angeht, emotional berührt, weiß ich schon länger, aber warum müssen Tränendrüsen wegen ein paar alberner Karten gleich ins Drüsen geraten?

KRIEG DER STERNE fand damals eigentlich vor allem in meinem Kopf statt. Ich hatte DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER gesehen, im Ausland, und dort auch gleich ganz viele Spielfiguren und ein paar Raumschiffe auf Flohmärkten erstanden, alle schon sehr abgespielt und angeschlagen. Die meisten waren große Mysterien, denn die ersten beiden Filme kannte ich ja überhaupt nicht – nur von Erzählungen anderer Kinder, aus einzelnen Fotos.

Kino war in meiner Kindheit etwas, das sich weitgehend in meinem Kopf abspielen musste. Meine Eltern gingen praktisch nie ins Kino, mein erster Besuch im Lichtspielhaus war wohl mit einer Nachbarin, die sich ein wenig um uns kümmerte; einen Videorecorder hatten wir nicht, und natürlich war das alles damals auch unanständig teuer. Stattdessen phantasierten mein Bruder und ich uns die Filme zusammen anhand dessen, was wir kannten: Ein paar Fotos, das Sammelalbum von DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER, die teilweise rätselhaften Spielfiguren. Hammerhead? Was für eine seltsame Figur. Greedo? Wie aufregend. Dass beide nur für Sekunden auf der Leinwand zu sehen waren, konnten wir allenfalls ahnen.

Von KRIEG DER STERNE hatte ich dann eine Langspielplatte, sie steht bis heute in meinem Schrank: Der Originalton des Films, ergänzt durch einige erzählende Elemente – immerhin war so die Handlung kein Rätsel mehr, anders als bei DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK, den ich erst irgendwann gesehen habe, da war ich schon lange kein Kind mehr.

In unserem Geist aber waren diese Bruchstücke, diese Fragmente ohne Zusammenhang, eine rätselhafte, magische Geschichte; und für meinen Bruder und mich waren die beiden zentralen männlichen Figuren, Luke Skywalker und Han Solo, auch ohne genauere Informationen völlig klar umrissen. Hier die magisch unterfütterte Retterfigur mit ritterlichem Verhaltenskodex auf seiner Heldenreise, dort der frechere Raumpirat, der sich nicht an Regeln hielt und im Wesentlichen tat, was ihm passte. Rührend auch – und vielleicht bezeichnend – wie klar wir im Spiel diese Rollen unter uns aufteilten: Er der wilde Pirat, ich der brave Ritter.


✍️ Rochus Wolff vom Kinderfilmblog

Autor Rochus Wolff

✨ Verlosung ✨

33 beste Kinderfilme

[Werbung, selbst bezahlt und höchst freiwillig]

Buch-Cover '33 beste Kinderfilme'

Die Kindheit ist zu kurz für schlechte Filme.

Rochus Wolff, „33 beste Kinderfilme“

Noch 10 Tage bis Weihnachten! Dieser wundervolle Mensch und Autor hat ein ebenso wundervolles Buch geschrieben. Ein Exemplar gebe ich heute zur Verlosung frei. Rochus empfiehlt die 33 besten Kinderfilme. Und die sind wirklich richtig schön.

Eine Leseprobe des Buches und Bestell-Links gibt es auf
33kinderfil.me.

Teilnahmebedingungen:

  1. Kommentiert unter diesem Beitrag oder auf dem entsprechenden Instagram-Post im Flimmer-Zimmer (Türchen ✨14✨), welches euer liebster Kinderfilm ist.
  2. Jede Person zählt einmal. Mehrfache Kommentare bedeuten keine größere Gewinnchance, aber wir freuen uns natürlich trotzdem darüber.
  3. Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 17.12.2019, 20 Uhr
  4. Bekanntgabe des:der Gewinner:in am Mittwoch 18.12.2019. Ich tagge die Person im Beitrag bzw. schreibe eine Mail (Angabe der Mailadresse nur zum Zweck dieser Kontaktierung. Wird danach gelöscht). Per PN klären wir dann die Versandadresse etc. Sollte sich die Person bis zum 19.12. nicht bei mir gemeldet haben, wird ein:e andere:r Gewinner:in ermittelt.
  5. Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit Instagram.

Über den Autor

Rochus Wolff, Jg. 1973, studierte Germanistik und Geschlechterforschung in Bonn, Oxford und Berlin. Er lebt mit seiner Familie in Fulda.

Seit 2004 ist er als freier Kulturjournalist, Autor und Filmkritiker tätig, u.a. für critic.demoviepilot, die taz und die Zeitschrift Deadline. Zum Thema Kinderfilm schreibt er seit Anfang 2013 ein eigenes Blog unter kinderfilmblog.de. Daneben sind seine Arbeitsschwerpunkte Feminismus und Geschlechterverhältnisse im Kino sowie Action- und Horrorfilme.

Er war Mitglied der Jury zum besten Kinderfilm für den Preis der deutschen Filmkritik (verliehen vom Verband der deutschen Filmkritik) und schrieb für filmstarts.de eine regelmäßige Kolumne mit Familienfilmtipps. Aktuell veröffentlicht er vor allem auf kino-zeit.de regelmäßig Kritiken sowie eine Kolumne zu Kinderfilmen.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.